Veganes Pad Thai

Thailändisch

Gesamte Kochzeit: 40 Minuten

Veganes Pad Thai Recipe

Farbenfrohes veganes Pad Thai, vollgepackt mit frischem Gemüse und aromatischen Gewürzen.

Zutaten für 4 Portionen

ansehen

  • 200 g Reisnudeln
  • 2 EL Tamarindenpaste
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Sojasauce (glutenfrei)
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 rote Paprika, in Streifen geschnitten
  • 1 Karotte, in dünne Streifen geschnitten
  • 1 Handvoll Mungobohnensprossen
  • 3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm), fein gehackt
  • 100 g Tofu, fest, in Würfeln
  • 1 Handvoll geröstete Erdnüsse, grob gehackt
  • Koriander, frisch, zum Garnieren
  • Chiliflocken nach Geschmack
  • 2 EL Pflanzenöl

kopieren

Kopiert!
zum Kurzrezept springen

Stell dir vor, es ist ein lauer Sommerabend, die Sonne neigt sich dem Horizont zu, und du hast Lust auf eine Mahlzeit, die leicht und erfrischend ist, aber auch sättigt. Mein veganes Pad Thai ist da genau das Richtige! Es ist ein perfektes Gericht für die wärmeren Monate, wenn der Körper nach knackigem Gemüse und leichten, doch proteinreichen Speisen verlangt. Aber auch im Winter kann dieses bunte Gericht ein Stück Sommer in deine Küche bringen. Es ist ideal für Dinner-Partys, weil es so schön aussieht und jeder gerne mal die Stäbchen schwingt. Auch für ein schnelles Mittagessen ist es super, weil es sich einfach vorbereiten lässt und du es kalt oder warm genießen kannst.

Schauen wir uns nun genauer an, was sich in diesem Rezept verbirgt.

  • Reisnudeln sind eine tolle glutenfreie Alternative zu herkömmlichen Nudeln und liefern die nötige Energie
  • Die Tamarindenpaste bringt den unverwechselbaren süß-sauren Geschmack ins Pad Thai
  • Ahornsirup ist eine natürliche Süße, die den künstlichen Zucker ersetzt
  • Glutenfreie Sojasauce sorgt für die Würze und macht das Gericht für alle mit Glutenintoleranz genießbar
  • Limettensaft fügt eine frische, zitrusartige Note hinzu
  • Paprika, Karotte und Mungobohnensprossen bringen Farbe und Crunch ins Spiel, während Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer das Aroma abrunden
  • Tofu ist eine großartige Proteinquelle und sorgt für Substanz
  • Erdnüsse geben zusätzliche Textur und Koriander sorgt für das gewisse Etwas
  • Chiliflocken erlauben es jedem, die Schärfe nach eigenem Geschmack anzupassen.

Achte darauf, dass der Tofu gut abgetropft ist, damit er beim Braten schön knusprig wird. Die Reisnudeln sollten nicht zu lange gekocht werden, damit sie nicht matschig werden. Falls du keine Erdnüsse magst oder allergisch bist, kannst du sie durch Sonnenblumenkerne oder gerösteten Sesam ersetzen.

Zeit, die Kochmützen aufzusetzen und loszulegen!

  1. Reisnudeln nach Packungsanleitung kochen, abgießen und beiseitestellen.
  2. In einer kleinen Schüssel Tamarindenpaste, Ahornsirup, Sojasauce und Limettensaft zu einer Sauce verrühren.
  3. Pflanzenöl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen.
  4. Tofu hinzufügen und anbraten, bis er goldbraun ist, dann herausnehmen und beiseitestellen.
  5. Knoblauch und Ingwer in der Pfanne anbraten.
  6. Paprika und Karotte hinzufügen und einige Minuten mitbraten.
  7. Die vorbereitete Sauce über das Gemüse geben und gut vermischen.
  8. Nudeln, Tofu und Mungobohnensprossen hinzufügen und alles gut durchmischen, bis die Nudeln heiß sind und die Sauce aufgenommen haben.
  9. Mit Frühlingszwiebeln, Erdnüssen und Chiliflocken garnieren.

Veganes Pad Thai

Farbenfrohes veganes Pad Thai, vollgepackt mit frischem Gemüse und aromatischen Gewürzen.

VZ: 20 Minuten
KZ: 20 Minuten
GZ: 40 Minuten

Portionen

4

Zutaten für 4 Portionen

  • 200.0 g Reisnudeln
  • 2.0 EL Tamarindenpaste
  • 2.0 EL Ahornsirup
  • 1.0 EL Sojasauce (glutenfrei)
  • 1.0 EL Limettensaft
  • 1.0 rote Paprika, in Streifen geschnitten
  • 1.0 Karotte, in dünne Streifen geschnitten
  • 1.0 Handvoll Mungobohnensprossen
  • 3.0 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1.0 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1.0 Stück Ingwer (ca. 2 cm), fein gehackt
  • 100.0 g Tofu, fest, in Würfeln
  • 1.0 Handvoll geröstete Erdnüsse, grob gehackt
  • Koriander, frisch, zum Garnieren
  • Chiliflocken nach Geschmack
  • 2.0 EL Pflanzenöl

kopieren

Kopiert!

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Reisnudeln kochen und abgießen.
  2. Sauce aus Tamarindenpaste, Ahornsirup, Sojasauce, Limettensaft mischen.
  3. Tofu in Öl anbraten, beiseitestellen.
  4. Knoblauch, Ingwer, Paprika, Karotte anbraten.
  5. Sauce zugeben, vermischen.
  6. Nudeln, Tofu, Sprossen unterheben.
  7. Mit Frühlingszwiebeln, Erdnüssen, Chiliflocken garnieren.
  8. Mit Koriander bestreuen, servieren.
Vielen Dank für die Abstimmung!
Scroll to Top