Süß-Sauer-Sauce

Asiatisch

Gesamte Kochzeit: 20 Minuten

Süß-Sauer-Sauce Recipe

Perfekte vegane Süß-Sauer-Sauce, ideal für Stir-Frys und asiatische Gerichte.

Zutaten für 4 Portionen

ansehen

  • 100 ml Ananassaft
  • 50 ml Wasser
  • 3 EL Apfelessig
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Tapiokastärke (oder Maisstärke)
  • 1 TL Sojasauce (oder Tamari für eine sojafreie Variante)
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 TL frischer Ingwer, fein gehackt
  • Optional: Chiliflocken für etwas Schärfe

kopieren

Kopiert!
zum Kurzrezept springen

Stell dir vor, du hast Lust auf ein schnelles, aber beeindruckendes Essen für deine Freunde oder für einen gemütlichen Abend zuhause. Meine Süß-Sauer-Sauce ist da genau das Richtige! Sie ist nicht nur im Sommer ein Highlight, wenn du vielleicht ein frisches, knackiges Gemüse-Stir-Fry zaubern möchtest, sondern auch im Winter, wenn du etwas Wärme und Farbe auf deinen Teller bringen willst. Diese Sauce ist super vielseitig und kann das ganze Jahr über zu vielen Anlässen genossen werden. Sie ist auch ideal für Partys oder Feiern, da du sie vorbereiten und zum Dippen oder als glänzende Komponente in Hauptgerichten verwenden kannst.

Schauen wir uns nun genauer an, was sich in diesem Rezept verbirgt.

  • Ananassaft bringt die natürliche Süße und die fruchtige Note, die für eine authentische Süß-Sauer-Sauce unverzichtbar sind
  • Wasser dient zur Einstellung der gewünschten Konsistenz
  • Apfelessig fügt die saure Komponente hinzu, die für das Gleichgewicht der Aromen sorgt
  • Rohrohrzucker karamellisiert leicht und verleiht der Sauce eine angenehme Süße
  • Tomatenmark sorgt für eine leichte Tomatennote und Farbe
  • Tapiokastärke dient als Verdickungsmittel, um die Sauce sämig zu machen
  • Sojasauce fügt Tiefe und Umami hinzu, während Tamari eine großartige sojafreie Alternative ist
  • Salz verstärkt alle Aromen
  • Knoblauch und Ingwer sind klassische asiatische Geschmacksträger und dürfen nicht fehlen
  • Chiliflocken geben, wenn gewünscht, eine pikante Schärfe.

Achte darauf, dass du frischen Ananassaft und qualitativ hochwertigen Apfelessig verwendest, um das beste Geschmackserlebnis zu erzielen. Die Menge an Zucker kannst du nach deinem persönlichen Geschmack anpassen. Wenn du Maisstärke statt Tapiokastärke verwendest, achte darauf, dass sie fein ist, um Klümpchenbildung zu vermeiden.

Zeit, die Kochmützen aufzusetzen und loszulegen!

  1. Ananassaft, Wasser, Apfelessig, Zucker, Tomatenmark, Salz, Knoblauch und Ingwer in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.
  2. Tapiokastärke mit ein wenig Wasser anrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  3. Die Stärkemischung in den Topf einrühren und ständig umrühren, bis die Sauce eindickt.
  4. Sojasauce oder Tamari hinzufügen und gut vermischen.
  5. Optional Chiliflocken für eine schärfere Note hinzufügen.
  6. Die Sauce vom Herd nehmen und vor dem Servieren leicht abkühlen lassen.

Süß-Sauer-Sauce

Perfekte vegane Süß-Sauer-Sauce, ideal für Stir-Frys und asiatische Gerichte.

VZ: 10 Minuten
KZ: 10 Minuten
GZ: 20 Minuten

Portionen

4

Zutaten für 4 Portionen

  • 100.0 ml Ananassaft
  • 50.0 ml Wasser
  • 3.0 EL Apfelessig
  • 2.0 EL Rohrohrzucker
  • 1.0 EL Tomatenmark
  • 1.0 EL Tapiokastärke (oder Maisstärke)
  • 1.0 TL Sojasauce (oder Tamari für eine sojafreie Variante)
  • 0.5 TL Salz
  • 1.0 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1.0 TL frischer Ingwer, fein gehackt
  • Optional: Chiliflocken für etwas Schärfe

kopieren

Kopiert!

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Alle Zutaten außer Stärke und Sojasauce in Topf geben.
  2. Zum Kochen bringen.
  3. Tapiokastärke mit Wasser anrühren, einrühren.
  4. Eindicken lassen.
  5. Sojasauce hinzufügen, gut vermischen.
  6. Optional Chiliflocken für Schärfe zugeben.
  7. Vom Herd nehmen, leicht abkühlen lassen.
Vielen Dank für die Abstimmung!
Scroll to Top